Rechtschreibtraining: Schreib, wie Du sprichst!

Jetzt kaufen! Hier klicken!*

Schreib, wie Du sprichst

Schreib, wie Du sprichst, ist eine Aufforderung an die Kinder die Wörter einfach mal so zu schreiben, wie sie diese sprechen.

Das führt oftmals zur Häufung von Rechtschreibfehlern.

Diese Häufung wird von vielen Eltern auf die Methode: „Lesen lernen durch Schreiben“ zurückgeführt.

Aber dies ist meiner Ansicht nach völlig falsch:

In der Schule ist seit etwa den 1970-er Jahren der kompensatorische Unterricht üblich, bei dem die regionale Sprache als Unterrichtsprache akzeptiert wird. Dies deshalb, damit Kinder, bei denen der häusliche Sprachgebrauch von der Hochsprache abweicht, im Unterricht wirklich mitreden können.

Dieser Ansatz führt in Verbindung mit der Aufforderung: „Schreibe wie Du sprichst“, zu etlichen Rechtschreibfehlern.

Nachfolgend wird ein Satz in Hochsprache niedergeschrieben.
Danach wird er in „Fränkisch“ gesprochen und danach in Fränkisch niedergeschrieben…“Schreib wie Du sprichst!

Hochsprache:

Der Papa war gestern mit dem Opa in der Kneipe!

Fränkisch


Wenn Sie sich das angehört haben, werden Sie sich über folgenden Satz nicht mehr wundern:

De Babba war geschtern mid dem Obba in de Gneibe!

An diesem Beispiel sollte eigentlich deutlich werden, wo anzusetzen ist: nämlich am Sprachverhalten der Erwachsenen. Wenn diese korrekt sprechen und die Kinder dann auch korrekt sprechen, dann wird auch die Rechtschreibleistung besser. Nicht alle Fehler werden sich dadurch vermeiden lassen, aber sehr viele.

Ein Gegenbeispiel:

Fater (falsch geschrieben) und Vater (richtige Schreibweise) unterscheiden sich nach meinem Verständnis in der Aussprache nicht.

Ein gezieltes Rechtschreibtraining wird also nicht nur auf die richtige Aussprache sondern auch auf andere Fehlererkennungs- und Fehlervermeidungstechniken setzen.

 

 

Bruchrechnen: Primzahlen

Jetzt kaufen? – Hier klicken!*

Was ist eigentlich eine Primzahl?

Eine Primzahl ist, wie schon das Video erklärt hat, eine Zahl, die man nur durch sich selbst oder durch 1 teilen kann.

Manche sehen die 2 als kleinste Primzahl an.

Je länger man die Zahlenreihe aufbaut, desto größer werden meistens die Abstände zur nächsten Primzahl.
Betrachten Sie sich einmal die nachfolgende Reihe der Primzahlen:

1 – 2 – 3 – 7 – 11 – 13  –  17  – 19 – 23 – 29 – 37 usw.

Aber keine Regel ohne Ausnahme. So ist der Abstand zwischen der 13 und der 17 größer als derjenige zwischen 17 und 19.

Aus meiner Sicht ist es für das gesamte Bruchrechnen von Vorteil, wenn man sich intensiv mit den Primzahlen befasst.

Wann braucht man eine Primzahl?

Wenn man die Kenntnisse im Bruchrechnen systematisch aufbaut,  braucht man die Primzahl.

Ohne die Primzahl wird gezwungen werden, mit Bruchzahlen zu arbeiten, die einen mehrstelligen Nenner haben. Ziel muss es sein, mit Nennern zu arbeiten, die möglichst klein sind.

Diese widerstrebt dem natürlichen Erfahrungshintergrund. Allgemein hat man ja im Leben die Erfahrung gemacht, dass größere Zahlen ein Mehr bedeuten.

Im Bruchrechnen trifft diese Vorstellung nicht zu.
Denn dort ist das Einzelteil um so kleiner, je größer die Zahl unter dem Bruchstrich ist.

Das ist ein eklatanter Widerspruch zu unseren bisherigen Erfahrungen.

Zerlegung in Primfaktoren

Dies wurde und wird immer wieder auftauchen. Es gibt eine Vielzahl von anderen Beiträge, die dieses ansprechen.

Will man Bruchzahlen addieren oder subtrahieren, braucht man einen Hauptnenner.

Bei der Suche des Hauptnenners ist diese Zerlegung sehr hilfreich.

Wie hilft die Zerlegung in Primfaktoren

Das wird in anderen Beiträgen ausführlich erläutert. An dieser Stelle sollen nur wenige Informationen dazu gegeben werden.

Die Zerlegung in Primfaktoren hilft diejenigen Faktoren auszufiltern, die man für die Bildung des Hauptnenners weglassen kann.

Schüler, möglicherweise auch der eine oder andere Erwachsene neigt bei der Bestimmung zu einer Art von Bequemlichkeit.

Diese besteht darin, dass man jeden Zähler (die Zahl auf dem Bruchstrich) mit jedem anderen Nenner multipliziert.

Dieses Vorgehen ist nicht falsch, führt aber zu sehr großen Nennern.

Große Nenner fördern die Unübersichtlichkeit und führen zu einer Häufung von Fehlern.

Weiterlesen….

.

 

https://www.youtube.com/watch?v=liLc-XWQa-Q